Wax in the City Mitarbeiterin Jana Neumann

„WAX IN THE CITY ist ein Arbeitgeber, mit dem man wachsen kann” - Mitarbeiterin Jana Neumann im Interview

Veröffentlicht am 08. Juni 2017

Teamplayerin, Organisationsgenie und Problemlöserin mit Leidenschaft - seit zehn Jahren ist Jana Neumann WAX IN THE CITY-Mitarbeiterin. „Mit 22 bin ich als Depiladora bei WAX IN THE CITY eingestiegen. Ich hatte große Lust auf einen Job in der Großstadt“, sagt Jana, die in der Nähe von Hannover aufgewachsen ist. „Und nach meiner Friseurlehre wollte ich mal einen anderen Bereich kennenlernen. Eine gute Entscheidung. Denn der Job als Depiladora macht richtig viel Spaß!“, erzählt sie. Nach eineinhalb Jahren als Depiladora wurde Jana Rezeptionistin bei WAX IN THE CITY und arbeitet heute in der Zentrale. „Dass ich so lange im Unternehmen bleibe und mich hier toll weiterentwickeln kann, hätte ich am Anfang nie geglaubt. Es hat einfach gepasst!“ Im Interview beschreibt sie ihre spannende Laufbahn bei WAX IN THE CITY.

Wie hast Du von Jobs bei WAX IN THE CITY erfahren?

Alles fing an mit einem Artikel über WAX IN THE CITY in der Frauenzeitschrift „Brigitte“. Das ist die Lieblingszeitschrift meiner Mutter. Gemeinsam saßen wir an einem Sommertag auf dem Balkon, meine Mutter blätterte im Magazin und zeigte mir total fasziniert einen witzig geschriebenen Artikel einer Journalistin, die von ihrem ersten Waxing berichtete. Waxing Studios – so etwas gab es in unserer Kleinstadt nicht, das klang für mich neu, aufregend und nach Großstadtfeeling…nach Berlin, wo ich schon immer, spätestens jetzt wo ich mein Fachabitur auf dem zweiten Bildungsweg in der Tasche hatte, hinwollte. Also ging ich auf die WAX IN THE CITY-Webseite, habe dort die Jobausschreibung zur Depiladora entdeckt und hab mich sofort beworben.

Wie war Dein Einstieg als Depiladora?

Ich kam zum Vorstellungsgespräch nach Berlin und lernte das Studio kennen. Ich war vom ersten Eindruck echt begeistert – was mir besonders gefiel, war die Wohlfühlatmosphäre im Studio und dass alles sehr chick und gepflegt war. Von der Kleidung der Mitarbeiterinnen bis zur Einrichtung – alles machte einen tollen, sauberen Eindruck. Ich konnte mir gleich vorstellen, hier zu arbeiten. Und hab mich riesig gefreut als die Jobzusage kam. Dann ging es auch schnell los. Depiladora-Training, üben, üben, üben und… das erste Waxing beim echten Kunden. Da hab ich Blut und Wasser geschwitzt. Und bekam anschließend ein super Lob vom Kunden und mein erstes Trinkgeld als frischgebackene Depiladora. Ein Glücksgefühl, das ich nie vergessen werde!

Wie ging Deine berufliche Laufbahn dann weiter?

Als Depiladora bin ich nebenbei öfter als Pausenvertretung für die Rezeptionistin eingesprungen. Als dann eine neue Rezeptionistin im Studio Berlin-Charlottenburg gesucht wurde, hab ich gewechselt. Und später sogar die Studioleitung übernommen. Mit der Zeit kamen immer mehr studioorganisatorische Aufgaben hinzu, wie auch Qualitätskontrollen für die verschiedenen Standorte. Doch die ganz große Herausforderung wartete noch: Das war die Studioeröffnung in Frankfurt. Jana, wir brauchen Dich in Frankfurt, hieß es da. Und schwups war ich mittendrin im Getümmel. Tagsüber Handwerker betreuen, abends in den Baumarkt – das waren die krassesten zwei Wochen meines Lebens! Und die einzigartige Chance, mein wahres Talent zu erkennen! Ich liebe es zu organisieren – gerade, wenn es hektisch und stressig wird, einen klaren Kopf bewahren. Dann merkt man: Es gibt immer eine Lösung! Und ist richtig stolz, wenn man sich über die hart erkämpften Ergebnisse freuen kann. Heute bin ich als Mitarbeiterin der Zentrale spezialisiert auf Eröffnungen und steh den Franchisepartnern vor jeder Eröffnung zur Seite.

Was zeichnet für Dich WAX IN THE CITY als Arbeitgeber aus?

Die Chance, sich als Mitarbeiter persönlich weiterzuentwickeln. Auch dadurch, dass man Aufgaben bekommt, bei denen man sich beweisen kann. Es ist eine sehr offene Unternehmenskultur. Jeder Mitarbeiter bekommt neben seinen festen Aufgaben auch Freiraum für eigene Ideen. Bei WAX IN THE CITY stehen die Stärken jedes Mitarbeiters im Fokus. Man muss nicht perfekt sein, sondern mit Hilfe des Teams und der Unternehmensleitung erkennen, wo die eigenen Talente liegen. Und wie man diese am besten einsetzt. Die Grundlage dafür sind gegenseitiges Vertrauen und Wertschätzung – und das prägt den Arbeitsalltag bei WAX IN THE CITY auf allen Ebenen.

Wer sollte sich unbedingt bei WAX IN THE CITY bewerben?

Teamplayer und alle, die Lust haben, ganz vielen verschiedenen Menschen zu begegnen. Mit Neugier und Offenheit. Wer Freude an perfektem Service hat – das sogenannte „Dienstleistungs-Gen“ – ist für einen Job in den WAX IN THE CITY Studios genau richtig. Dazu gehört auch mal in stressigen Situationen Ruhe und Freundlichkeit zu bewahren. Und mit positivem Ehrgeiz an die Arbeit zu gehen – denn es macht enorm stolz, wenn man merkt, dass man immer besser wird. Und dafür ehrliche Anerkennung bekommt. Gerade auch für Quereinsteiger bietet WAX IN THE CITY die einzigartige Chance, einen Beauty-Job von Grund auf zu lernen. Und sofort durchzustarten. Ohne darauf zu schauen, was man alles nicht kann, sondern dort anzuknüpfen, wo die eigenen Stärken liegen.

 

 

 

Neueste Artikel
Haarentfernung – Pflege im Herbst
WAXPERTEN®-Wissen
Die goldenen WAXPERTEN®-Regeln für die Hautpflege im Herbst
Franchise Expertin Jana Jabs
Gründerfieber
Franchise-Expertin Jana Jabs: „Starke Marken machen das Rennen!"
Franchisepartnerin Elina Auch | Waxing Studio Stuttgart
Gründerfieber
„WAX IN THE CITY ist eine absolute Love Brand!" Elina Auch eröffnet Studio im Stuttgarter Gerberviertel
Waxing Beauty Plan für die Hochzeit
News & Insights
Gastbeitrag: Ihr Beauty-Plan vor der Hochzeit von den Foreverly Hochzeitsexperten – empfohlen von WAX IN THE CITY
Franchisenehmerin Nicole Günthers im Waxing Studio Leipzig
Gründerfieber
Vom Facebook-Fan zur Franchisepartnerin: „Der Wax-Appeal hat mich gepackt!“
Favorisierte Artikel